Europäische Kriegsunion?

Auf dem Weg zur Europäischen Kriegsunion?

Kurz nach Bekanntgabe der Brexit-Abstimmung kündigen Außenminister Steinmeier und sein französischer Amtskollege Ayrault in einem gemeinsamen Papier den Umbau der EU zur "Politischen Union" und ihre Militarisierung für globale Militäroperationen an. Dokument

Artikel von German-Foreign-Policy zum Papier des deutschen und französischen Außenministers.

 

Buchvorstellung

577 4 m  Karin Leukefeld: Flächenbrand - Syrien, Irak, die Arabische Welt und der Islamische Staat

Neue Kleine Bibliothek 208, 262 Seiten, 2., aktualisierte und erweiterte Auflage, Euro 14,90

ISBN 978-3-89438-577-4

Bis vor wenigen Jahren war Syrien ein aufstrebendes, heute
ist es ein verbranntes Land. Millionen Menschen haben
alles verloren, die Gesellschaft ist tief gespalten. Der von
außen angeheizte Krieg, die politische Isolierung und die
Sanktionen von USA und EU haben ebenso die aufblühende
Ökonomie zerstört wie die syrische Reformbewegung.
Nicht besser sieht es im Irak aus. Gesellschaftlich zerrüttet,
konfessionell zerrissen, wirtschaftlich am Boden, von Terrorismus
überzogen, so lautet das Ergebnis der US-geführten
Militärintervention und Besatzungspolitik. Nichtstaatliche
Akteure wie der »Islamische Staat« und andere Kampfverbände
bestimmen hier wie in Syrien das Geschehen. Der
Krieg mit seiner Flüchtlingskatastrophe destabilisiert aber
auch zunehmend die Nachbarländer. Das Buch erläutert,
wie und warum die Region des »Fruchtbaren Halbmondes
« in Flammen aufgeht, welche Auswirkungen dies auf
die betroffenen Staaten und ihre Gesellschaften hat und
welche Perspektiven sich abzeichnen.

Syrien Krieg

Beschluss der Landessynode zum Bundeswehreinsatz in Syrien hier

NATO Konferenz in Warschau

Der europäische Frieden ist in Gefahr! Erklärung des Willy-Brandt-Kreises zum Warschauer NATO-Gipfel. Dokument

Grundlegende Neujustierung der NATO-Strategie. Artikel von German-Foreign-Policy.

 

 

Syrienaufruf

 Syrienkrieg – nicht in unserem Namen

Mehr als 10.000 Unterschriften in weniger als drei Wochen, das kann sich schon sehen lassen. Es zeigt die Bereitschaft, den Protest gegen den Krieg „niedrigschwellig“ zu artikulieren. Es zeigt, diese Initiative war richtig und ist wichtig und dass noch viel mehr möglich ist. Wir haben eine reale Chance, eine breitere Bewegung zu entwickeln. Dies geht sicher nur mit dem aktiven Mitmachen von noch mehr. Die Initiatoren haben begonnen, über die Übergabe und einen entsprechenden Zeitraumnachzudenken. In der Diskussion ist Ende Februar oder auch Beginn des März. Die erfreuliche Resonanz zeigt, Ideen und Kernbotschaft sind richtig und geben eine Stimmung gegen den Krieg in mindestens Teilen der Bevölkerung wieder.

Aufruf online unterzeichnen

Aufruf als Unterschriftenliste

Seite 4 von 5