3.Novemberrevolution 2018: Schluss mir dem Krieg!

Aufruf zur Demonstration am 3. November 2018
Am 3. November 1918 formierten sich Tausende Matrosen, Arbeiterinnen und Arbeiter zu einem Demonstrationszug in Kiel, um ihren Forderungen - vor allem nach Beendigung des Krieges - Nachdruck zu verleihen. Soldaten sollten nicht weiter sinnlos auf dem Schlachtfeld und auf See geopfert werden. Als auf die Demonstrierenden geschossen wurde, gab es Tote und Verletzte. Kiel gab mit den dann folgenden Demonstrationen, Protesten und Erhebungen das Signal für eine Bewegung, die bald darauf ganz Deutschland erfaßte, zum Ende des Ersten Weltkriegs und zum Sturz der Monarchie führte. 
Ein breites Bündnis aus Friedensbewegung, Gewerkschaft und politischen Organisationen ruft zur Demonstration am 3. November 2018 (Beginn 14.00 Uhr, Bahnhofsvorplatz, Platz der Matrosen) auf. Damit soll an die Ereignisse vor 100 Jahren erinnert und den Opfern des 3. November 1918 gedacht werden. 
Schließlich soll auch den heutigen Forderungen: für eine Welt ohne Krieg, Militär, Ausbeutung und Ausgrenzung Nachdruck verliehen werden.
Das Kieler Friedensforum unterstützt die Demonstration am 3. November und bitte alle, teilzunehmen und dafür zu werben.
Gedruckte Flyer können im DGB Büro (bei Sabine Mordhorst) in der Legienstraße abgeholt werden, dort liegen auch Plakate bereitFlyer

1. September - Antikriegstag

1. September 2018, 19 Uhr, DGB-Haus Kiel, Emma-Sorgenfrei-Foyer

Soldaten und Arbeiter erkämpften vor 100 Jahren auch in Kiel das Ende des Krieges. Sie erkämpften die Menschenrechte: das Wahlrecht
für Frauen, die Pressefreiheit, das Recht, die Meinung frei zu äußern, die Anerkennung der Gewerkschaften, die in der Verfassung
garantierte Koalitionsfreiheit. Sie erkämpften den Achtstundentag, das Tarifvertragsrecht und dieschrittweise Abschaffung der privaten
Arbeitsvermittlung einschließlich des Verbotes der Leiharbeit. Sie erkämpften die Republik. (JW 18.7.2018).
Die Revolutionäre von 1918 hatten das Ziel, die Ausbeutung abzuschaffen und alle Menschen am gesellschaftlichen Reichtum zu beteiligen. Ihre größte Leistung war indes, ein für allemal Schluss machen zu wollen mit Militarismus und Massensterben.
Heute ist Kiel Drehscheibe für den NATOAufmarsch an der russischen Grenze, ist Marinestützpunkt und Rüstungsschmiede. Der Kampf gegen Militarismus und Krieg ist so aktuell wie vor 100 Jahren.

"...wollen ein für allemal die Möglichkeit solchen Massenmordens aus der schaffen!“
Die Novemberrevolution und die Entwicklung des Vortrags- und Diskussionsveranstaltung
mit Dr. Nikolaus Brauns, Historiker Flyer

Lotosblüten für Hiroshima und Nagasaki

KIEL, Montag, 6. August 2018, 19.30 Uhr Hiroshimapark (Kleiner Kiel)

Mahn- und Gedenkveranstaltung für die Atombombenopfer für Hiroshima und Nagasaki.

Veranstalter: Arbeitskries Städtesolidarität und Hiroshima-Arbeitsgemeinschaft Kiel.   Flyer