1. September - Antikriegstag

Der Ukraine-Krieg - eine Zeitenwende?

Anlässlich des Antikriegstages 2022 (1. September) haben wir Jörg Kronauer zu einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung eingeladen.

Eine Zeitenwende“: So hat Bundeskanzler Olaf Scholz den Ukraine-Krieg eingestuft, den Russland mit seinem völkerrechtswidrigen Überfall auf sein Nachbarland losgetreten hat. Der Krieg hat furchtbares Leid und katastrophale Zerstörung verursacht. Er hat zudem die politischen Verhältnisse auf dem europäischen Kontinent umgewälzt. Nicht zuletzt hat er der Aufrüstung der Bundeswehr und der NATO einen immensen Schub verpasst. Das lässt nichts Gutes ahnen, denn die Aufrüstung Europas durch die westlichen Mächte hat schon in den Jahren vor dem Krieg die Spannungen massiv verschärft und die Kriegsgefahr beständig erhöht. Es kommt hinzu: Die NATO-Staaten verfolgen im Ukraine-Krieg und mit dem Wirtschaftskrieg gegen Russland längst eigene Ziele, die zu weiterer Eskalation drängen. Die Weltkriegsgefahr wächst rasant. 

Freitag, 2. September 2022, Gewerkschaftshaus, Emma-Sorgenfrei-FoyerEinladungsflyer

Ostermarsch 2022 Kiel

Der Ostermarsch 2022 in Kiel  beginnt am Ostersamstag, 16. April, 12 Uhr, an der Schevenbrücke (Flyer).
Es werden sprechen:
Susanne SchöttkeLandesbezirksleiterin ver.di Nord,
Dr. Mechthild Klingenburg-Vogel, IPPNW Kiel,
Bettina Jürgensen, marxistische linke s-h,
Ute Redermacher, Friedensritt 2022,
N.N. SDAJ,
Benno Stahn, Kieler Friedensforum,
Moderation: Thore Steinigeweg

Kundgebung: Nein zum Krieg - Waffenstillstand sofort!

Kundgebung, Freitag, 4. März 2022, 17 Uhr Scheevenbrücke (Europapplatz): Nein zum Krieg - Waffenstillstand sofort - Keine Waffenlieferungen!

Jeder Tag, den der krieg in der Ukraine länger dauert kostet Menschenleben, auf beiden Seiten, Um unserer Forderung nach sofortigen Wffenstillstandsverhandlungen Nachdruck zu verleihen, ruft das Kieler Friedensforum zu einer Kundgebung am Freitag, 4. März 2022, 17 Uhr, Scheevenbrücke (Europaplatz). Flyer

Hiroshima/Nagasaki-Gedenktag 2021

Das schwedische Forschungsinstitut SIPRI hat unlängst seinen Jahresbericht veröffentlicht. Er zeigt, dass die Zahl betriebsfähiger Atomwaffen weltweit steigt. Alle Staaten, die im Besitz von Atomwaffen sind, entwickeln und stationieren neue nukleare Systeme. Diese Entwicklung bedeutet eine Trendwende von der sinkenden Zahl der Atomwaffen in den USA und Russland seit dem Kalten Krieg hin zu einem neuen Wettrüsten, an dem sich neun Staaten beteiligen. Damit steigt die Gefahr eines Atomwaffeneinsatzes erheblich. Die Friedensbewegung ruft auf, den Wahlkampf zu nutzen, um die Bundesregierung zu drängen, dem Atomwaffenverbotsvertrag beizutreten. Am 6. August 2021, 19.30 Uhr findet am Kleinen Kiel die diesjährige Mahn- und Gedenkveranstaltung statt.  Flyer

Aktionsberatung "abrüsten jetzt"

Sonntag, 18. April 2021 im Frankfurter Gewekschaftshaus (Präsenz- und Onlinevernstaltung)

Info: https://abruesten.jetzt/wp-content/uploads/2021/03/Einladung-Aktionsberatung-18.04.2021.pdf